Handball Aktuell

Erstellt am Freitag, 12. Januar 2018

Männer 1 | Schnelles Wiedersehen mit Herrenberg

_

Foto: Moschkon

_

Vorbericht BWOL | TV Weilstetten - SG H2Ku Herrenberg

_

Der Rahmen für einen interessanten Auftakt ist gegeben: Am Samstag (20 Uhr, Längenfeldhalle) empfängt der TV Weilstetten die SG H2Ku Herrenberg. Die hofft auf eine Revanche für die Hinspiel-Niederlage.

 

Es ist eine kuriose Konstellation: Das erste Aufeinandertreffen beider Teams liegt gerade einmal vier Wochen zurück. Im letzten Spiel der Hinserie reisten die „Füchse“ zum Verfolgerduell nach Herrenberg und entführten als Außenseiter beim 36:35 beide Punkte. Direkt nach der Winterpause macht nun das gleiche Duell den Auftakt in die Rückrunde – dieses Mal im Balinger „Fuchsbau“. Diese etwas ungewöhnliche Ansetzung hat den Grund, dass das Hinspiel eigentlich ebenfalls am ersten Spieltag der Vorrunde hätte stattfinden sollen, aber verlegt werden musste. Durch die noch frischen Eindrücke des Hinspiels birgt das neuerliche Aufeinandertreffen der beiden Teams so noch mehr Zündstoff.

 

Denn die Herrenberger Handballer wollten gegen den TVW eigentlich den zweiten Platz zur Winterpause absichern. Immerhin strebt der Ex-Zweitligist mit aller Macht wieder nach oben. Ein Vorhaben, das bislang noch etwas problematisch erscheint: Die SG muss sich derzeit mit 19:11 Punkten gar mit Rang fünf des BWOL-Klassements begnügen. Doch die Spitzengruppe ist immer noch sehr eng beisammen. Lediglich der Tabellenführer TVS Baden-Baden hat sich mit 24:8 Zählern ein kleines Polster erspielen können. Um nicht noch weiter abzurutschen, wollen die Herrenberger nun unbedingt die Revanche für die Hinspiel-Niederlage.

 

Damit würde die SG auch in der Tabelle wieder an den „Füchsen“ vorbeiziehen, welche derzeit mit 20:10 Punkten Rang vier belegen. Für den Aufsteiger aus Weilstetten geht es nach eigenen Aussagen ohnehin nicht darum, ganz oben anzugreifen, sondern ausschließlich um den Klassenerhalt. Gastgeschenke will der TVW natürlich dennoch nicht verteilen. „Uns ist bewusst, dass es gegen ein solches Spitzenteam sicher nicht einfach wird“, so TVW-Coach René Wismar, „aber wenn wir die gleiche Leistung abrufen und dranbleiben ist vielleicht wieder die Sensation möglich.“ Der Druck liege klar auf der Seite der Herrenberger, so Wismar weiter, „sie wollen unbedingt aufsteigen und da dürfen sie sich in der Rückrunde nicht mehr viel erlauben.“

 

Die „Füchse“, welche morgen nur auf Frank Raible und Nick Single verzichten müssen, sind erst seit dieser Woche wieder im Training. „Das haben wir bewusst so gemacht, damit alle nach dem intensiven Jahr etwas abschalten können und den Kopf freibekommen“, berichtet der TVW-Coach, „die Spieler hatten individuelle Trainingspläne und sind nun hoffentlich wieder richtig heiß auf Handball.“

 

Autor: Daniel Drach

 

Quelle: ZAK

 

 

<- Zurück zu: Handball Newsarchiv