Handball Aktuell

Erstellt am Mittwoch, 20. Dezember 2017

Männer 2 | Aufwärtstrend macht Hoffnung

_

Foto: Andrea Photography

_

Interview mit Vladko Kotuljac

_

In der Handball-Landesliga steht der TV Weilstetten 2 auf dem vorletzten Tabellenplatz. Unser Redaktionsmitglied Larissa Bühler sprach mit Trainer Vladko Kotuljac über den bisherigen Saisonverlauf.

 

Wie fällt bislang Ihr Fazit aus?

Vladko Kotuljac: Mit dem aktuellen Tabellenplatz können wir sicherlich nicht zufrieden sein. Allerdings war uns bewusst, dass es mit dem kleinen Umbruch in der Mannschaft nicht einfach sein wird. Aber der Aufwärtstrend zeigt, dass wir langsam wieder zur alten Form zurückfinden, was mich positiv auf die Rückrunde stimmt.

 

Wie geht die Mannschaft mit der Situation im Abstiegskampf um?

Kotuljac: Sehr gut. Die Erfahrungen aus der vergangenen Saison helfen uns dabei. Jeder einzelne weiß, dass er eine Schippe drauflegen und mehr Eigeninitiative zeigen muss. Nur so können wir es schaffen, die Abstiegsränge frühzeitig zu verlassen.

 

Wo liegen die Stärken Ihres Teams?

Kotuljac: Aktuell sicherlich in unserer aggressiven 3:2:1-Abwehr. Damit tun sich unsere Gegner momentan sehr schwer, die uns auch körperlich wesentlich überlegen sind. Es fehlt noch etwas an Konstanz, aber wir sind daran, unsere Abwehrarbeit kontinuierlich zu verbessern. Auch im Angriff verbessern wir uns. Durch das, dass sich unsere Rückraumspieler immer mehr zutrauen, wird es für den Gegner schwieriger unser Spiel zu lesen.

 

Woran muss man noch arbeiten?

Kotuljac: An der Kaltschnäuzigkeit. Sehr oft sind wir die bessere Mannschaft oder halten mit dem Gegner gut mit, machen dann aber zum Ende hin die spielentscheidenden Fehler, die der Gegner in dieser Liga leider gnadenlos auszunutzen weiß. Daran müssen wir noch arbeiten, damit wir die bisher sehr knappen Niederlagen zukünftig für uns entscheiden können. Zusätzlich müssen wir noch an unserem Tempospiel arbeiten, da wir es aktuell noch nicht schaffen, unsere Schnelligkeit voll auszuschöpfen.

 

Jetzt geht es am Samstag noch zum TV Grabenstetten. Was erwarten Sie von der Partie?

Kotuljac: Das ist für uns natürlich ein ganz wichtiges Spiel. Auch hinsichtlich des direkten Vergleichs kann dieses Spiel noch entscheidend für uns werden. Daher erwarte ich, dass wir hoch motiviert nach Grabenstetten reisen und die bereits erwähnte Kaltschnäuzigkeit an den Tag legen. Es wäre schön, wenn wir Weihnachten auf einem Nichtabstiegsplatz feiern könnten.

 

Von: Larissa Bühler

 

Quelle: ZAK

 

 

<- Zurück zu: Handball Newsarchiv